Menü
Kfz-Prüfstelle der KÜS

KÜS Prüfstellen - alles zur KÜS im Überblick

Die KÜS ist ein eingetragener Verein und für vielerlei Kfz-Untersuchungen und -Gutachten in Deutschland zuständig. Sie wurde im Jahre 1980 mit dem Ziel gegründet, der monopolartige Kfz-Prüfung innerhalb Deutschlands entgegenzuwirken. Denn damals war es unabhängigen und freiberuflichen Sachverständigen nicht möglich, Dienstleistungen wie Haupt- und Abgasuntersuchung anzubieten. Dies wurde ausschließlich vom Technischen Überwachungsverein übernommen – ein Grund dafür, dass HU und AU heutzutage umgangssprachlich als TÜV bezeichnet werden. Während sich die anfänglichen Bemühungen des Vereins auf eine Veränderung dieser Situation beschränkten, konnte die KÜS im Jahre 1991 ihre erste Fahrzeuguntersuchung durchführen. Zwei Jahre später erhielt der Verein dann die Lizenz im Sinne des § 29 StVZO für alle Bundesländer. Damit durften die Hauptuntersuchungen der KÜS-Mitglieder in allen Bundesländern angeboten werden. Finden Sie jetzt schnell und bequem die gewünschte KÜS-Prüfstelle.

Die KÜS Kfz-Prüfung

Die KÜS ist ein eingetragener Verein und für vielerlei Kfz-Untersuchungen und -Gutachten in Deutschland zuständig. Sie wurde im Jahre 1980 mit dem Ziel gegründet, der monopolartige Kfz-Prüfung innerhalb Deutschlands entgegenzuwirken. Denn damals war es unabhängigen und freiberuflichen Sachverständigen nicht möglich, Dienstleistungen wie Haupt- und Abgasuntersuchung anzubieten. Dies wurde ausschließlich vom Technischen Überwachungsverein übernommen – ein Grund dafür, dass HU und AU heutzutage umgangssprachlich als TÜV bezeichnet werden.

Während sich die anfänglichen Bemühungen des Vereins auf eine Veränderung dieser Situation beschränkten, konnte die KÜS im Jahre 1991 ihre erste Fahrzeuguntersuchung durchführen. Zwei Jahre später erhielt der Verein dann die Lizenz im Sinne des § 29 StVZO für alle Bundesländer. Damit durften die Hauptuntersuchungen der KÜS-Mitglieder in allen Bundesländern angeboten werden.

Heutzutage ist die KÜS ein etablierter Anbieter verschiedenster Dienstleistungen im Kfz-Sektor. Mehr als 1.000 Prüfingenieure sind deutschlandweit in mehreren Tausend Untersuchungsstellen unterwegs. Mittlerweile geht die Zahl der Untersuchungen pro Jahr in die Millionenhöhe. Die KÜS gehört damit zu den bekanntesten Prüforganisationen Deutschlands.

Die Dienstleistungen im Überblick

Zwar liegt das Kerngeschäft der KÜS in der Regel in der Hauptuntersuchung. Dennoch bieten die beschäftigten Prüfingenieure vielerlei Prüfungen und Gutachten für die verschiedensten Kraftfahrzeugarten an.Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick von den Aufgaben der KÜS.

Gutachten und Prüfungen im Überblick

Hauptuntersuchun

Die Hauptuntersuchung wird von der KÜS entweder in eigenen Geschäftsstellen oder in Partner-Untersuchungsstützpunkten durchgeführt. Ziel der HU ist das Bestätigen der Verkehrssicherheit sowie die Einhaltung der Abgasnormen. Dafür wird das Fahrzeug „auf Herz und Nieren“ überprüft. Vor allem sicherheitsrelevante Merkmale (Bremse, Scheinwerfer etc.) wiegen in der anschließenden Beurteilung schwer.

Sicherheitsprüfung

Lastkraftwagen und andere Kraftfahrzeuge über 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht müssen neben der Hauptuntersuchung eine sogenannte Sicherheitsprüfung (SP) bestehen, die einige Monate nach der HU durchgeführt wird. Als Bescheid über das Bestehen erhält das Kraftfahrzeug eine eigene Plakette.

Diese SP wird von der KÜS angeboten.

Flüssiggasanlagen

Als Flüssiggasanlagen werden gemeinhin entweder Autogas- oder Erdgasanlagen, also alternative Antriebstechniken für Automobile, bezeichnet. Da der Betrieb des Fahrzeugs mit leicht entzündlichen Gasen einer genauen Kontrolle bedarf, sieht die Gesetzgebung eine sogenannte Gasanlagenprüfung vor. Dabei wird die ordnungsgemäße Funktion einer solchen Gasanlage bestätigt. Außerdem wird sie auf ihre Sicherheit hin überprüft. Die KÜS bietet diesen Service an.

Eintragungen

Vor allem im Bereich Tuning kommt es immer wieder zu An- oder Umbauten an Kraftfahrzeugen, die einer Eintragung bedürfen. Bauteile wie die Abgasanlage, ein Spoiler oder auch eine Anpassung am Fahrwerk sind gravierende Eingriffe, die von einem Sachverständigen überprüft und anschließend eingetragen werden müssen. Das Gegenstück dieser Eintragung ist die oftmals als ABE bezeichnete „Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile“, bei der aufgrund der baulichen Gegebenheiten keine separate Eintragung durch die KÜS oder einen anderen Verein erfolgen muss.

Oldtimergutachten

Ein Oldtimergutachten kommt zum Einsatz, wenn ein Kraftfahrzeug ein sogenanntes H-Kennzeichen erhalten und damit als historisch gelten soll. Aufgrund der steuerlichen Vorteile unterliegen diese Nummernschilder strikten Vorgaben, deren Einhaltung ein Sachverständiger überprüfen muss.

Die KÜS erstellt derartige Gutachten an den unzähligen Standorten innerhalb Deutschlands und prüft im Auftrag des Kunden, ob die Voraussetzungen für den Oldtimer-Status gegeben sind. Dazu zählen beispielsweise das Alter des Autos (mindestens 30 Jahre) sowie dessen Zustand. Als Oldie gelten ausschließlich Fahrzeuge, die zum kraftfahrzeugtechnischen Kulturgut zählen, gut erhalten und im Original sind.

Schadensgutachten

Kommt es zu einem Unfall mit mehreren Beteiligten, so sind in der Regel Schäden entstanden. Diese zu begutachten ist Aufgabe von Vereinen wie der KÜS. Ein Sachverständiger bewertet Schäden an Autos und anderen Kraftfahrzeugen und erstellt auf Basis der Erkenntnisse einen Bericht.

Diese Form des Schadensgutachtens wird in der Regel von Versicherungen angefordert, da es neutral zu sein hat und in der Regel einen hohen Detailgrad aufweist. Außerdem haben derartige Dokumente Bestand vor Gericht, sodass die Tatsachen zu Schäden und deren Höhe in jedem Falle gesichert sind.

Unfallrekonstruktion

Sicher nicht die schönste Aufgabe, dennoch in vielen Fällen notwendig: Im Rahmen der Unfallrekonstruktion werden Prüfingenieure und Gutachter der KÜS bestellt, um Hergänge von Verkehrsunfällen zu beurteilen und nachvollziehen zu können. Dabei kommen verschiedene Mess- und Prüfverfahren zum Einsatz.

Derartige Unfallrekonstruktionen werden beispielsweise bei der Klärung der Schuldfrage oder bei polizeilichen Ermittlungen benötigt.

Wieder nach oben