THW-Kennzeichen in Deutschland

Allzu schnell kann es mittlerweile geschehen, dass man im Schilderwald der in Deutschland existierenden Kennzeichen den Überblick verliert. Schließlich sind inzwischen zahlreiche Sonderkennzeichen auf den deutschen Straßen unterwegs. Neben der Bundeswehr hat auch das Technische Hilfswerk ein eigenes, regional unabhängiges Kennzeichenkürzel für seine Dienstfahrzeuge. Dieses soll im folgenden Artikel näher vorgestellt werden.


Funktionalität des THW-Kennzeichens

Etwa 80.000 ehrenamtliche und 800 hauptberufliche Helfer leisten aktuell beim Technischen Hilfswerk, kurz THW, im Auftrag der Bundesregierung ihren Dienst für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Die Aufgabenfelder erstrecken sich hierbei über den behelfsmäßigen, infrastrukturellen Straßen- und Brückenbau, die Strom- und Trinkwasserversorgung im Katastrophenfall, das Bergen aus der Höhe und dem Wasser sowie die Ölschadenbekämpfung im Dienste des Umweltschutzes. Die rund 10.000 dunkelblauen Fahrzeuge des THWs sind im Einsatz nicht zuletzt wegen ihres Sonderkennzeichens schnell zu identifizieren.

Aufbau und Struktur des Kennzeichens

Prinzipiell ist das Sonderkennzeichen des Technischen Hilfswerks genauso aufgebaut wie ein normales Kfz-Kennzeichen: das blau hinterlegte EU-Zeichen befindet sich am linken Rand, während die TÜV-Plakette mittig angebracht ist. Statt des regionalen Kürzels, das normalerweise Auskunft über den jeweiligen Standort gibt, beginnt das THW-Kennzeichen jedoch seit 1996 mit dem eigenen „THW“-Kürzel. Danach folgt eine vierstellige Zahlenkombination für hauptamtliche Organisationsstellen und eine fünfstellige Nummer für die 668 Ortsverbände. Die Nummernblöcke liegen für gewöhnlich im 8.000er- oder 80.000er-Bereich. Die Nummern 8000 bis 8009 sind dabei für die Bundesleitung des THWs reserviert. Aufgrund des hohen Fahrzeugkontingents mussten in den Jahren 2004 und 2005 bei der Ziffernvergabe allerdings teilweise auf Nummern aus dem 9.000er-Bereich ausgewichen werden.

Ausgestellt werden die Kennzeichen des Technischen Hilfswerks in der Kfz-Zulassungsstelle des Beschaffungsamts des Bundesministeriums des Innern, das seinen Sitz, ebenso wie die Bundesanstalt selbst, in Bonn hat. Für Probe- und Überführungsfahrten werden auch rote Sonderkennzeichen für die THW-Fahrzeuge zugelassen. Die Ziffernfolge dieser Kurzzeitkennzeichen startet mit einer „06“.