Die Kurzzeitkennzeichen Versicherung

Wer Kurzzeitkennzeichen zulassen möchte, kommt um die sogenannte Kurzzeitkennzeichen Versicherung nicht herum. Nachfolgend erhalten Sie detaillierte Informationen über das kurzzeitige Versicherungsprodukt – sowie die passenden Angebote, damit Sie schnell und günstig mit Ihrer Überführungs-, Test oder Probefahrt beginnen können.


Was ist eine Kurzzeitkennzeichen Versicherung?

Kurzzeitkennzeichen Versicherungen erfordern einen relativ geringen bürokratischen Aufwand. Aus diesem Grund werden sie heutzutage nahezu wie ganz gewöhnliche Produkte gehandelt und sind in kurzer Zeit online abrufbar.

Gemäß § 1 des Gesetzes über die Pflichtversicherung für Kraftfahrzeughalter (PflVG) muss jeder Fahrzeughalter dafür Sorge tragen, dass sein Kraftfahrzeug über einen gültigen Versicherungsschutz verfügt. Dieser Schutz muss sowohl Personen- als auch Sach- und Vermögensschäden abdecken, um Schadenersatzansprüche im Straßenverkehr durchweg realisieren zu können. Ebendiese Funktion erfüllt die Kurzzeitkennzeichen Versicherung – jedoch nur für einen kurzen Zeitraum.

Denn anders als reguläre Kfz-Zulassungen gelten die gelben Überführungskennzeichen lediglich für maximal fünf Tage. Das bedeutet, dass auch der Versicherungsschutz auf diesen Zeitraum begrenzt ist. Was das für den Nutzer heißt und welche Eigenarten die Kurzzeitkennzeichen Versicherung mit sich bringt, erfahren Sie in den nachfolgenden Inhalten.

Achtung: Im Gegensatz zum roten Händlerkennzeichen gelten das Kurzzeitkennzeichen und damit auch die Versicherung nur für ein einziges Fahrzeug. Eine mehrfache Verwendung an weiteren Fahrzeugen ist nicht erlaubt.

Weitere Informationen zur Zulassung, den Unterlagen sowie der Fahrt ohne TÜV finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

Die Haftpflichtversicherung im Überblick

Die Hauptaufgabe der Kfz-Haftpflichtversicherung besteht darin, den Versicherungsnehmer respektive Fahrzeughalter vor dem finanziellen K.O. bei der Schadensregulierung zu schützen und die Schadenersatzansprüche von Unfallgegnern realisieren zu können.

Schließlich können bereits einfache Blechschäden Tausende von Euro kosten. Kommen Schmerzensgelder, Krankenhausaufenthalte oder gar Rentenansprüche hinzu, wäre der Verursacher schnell am wirtschaftlichen Ende – und die Forderungen der Gegenseite könnten nicht bedient werden. Kurzzeitkennzeichen Versicherungen sind für genau diese Absicherung geschaffen worden und kommen in berechtigten Fällen für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden auf, die der Gegenseite entstanden sind.

Die Deckungssummen in Deutschland liegen bei 7.5 Millionen Euro für Personenschäden sowie 1 Million Euro bei Sachschäden. Diese gelten pro Unfall und sind gesetzlich vorgeschrieben – also bei allen Versicherungsgesellschaften gleich. Unterschiede kann es hingegen bei der Schadensabwicklung geben. Während einige Anbieter Schäden sehr kulant übernehmen, kann es bei anderen häufiger zu Problemen kommen.

Schadenfreiheitsklassen

Während gewöhnliche Kfz-Haftpflichtversicherungen ihre Beiträge unter anderem nach den sogenannten Schadenfreiheitsklassen regulieren, ist dies bei der Kurzzeitkennzeichen Versicherung nicht der Fall. Das bedeutet zum einen, dass die Versicherungsprämie nicht aufgrund der derzeitigen SF-Klasse berechnet wird. Und zum anderen, dass sich die eigene Schadenfreiheitsklasse auch nicht erhöht, wenn es zu einem Unfall mit dem Schutz der Kurzzeitkennzeichen Versicherung kommt.

Typenklassen, Regionalklassen, Alter des Fahrers und mehr

Die Versicherungslaufzeit und die Laufzeit der Kennzeichen sollten stets übereinstimmen. Im Zweifel entscheidet der Ablauf der Versicherung über die Gültigkeit der Zulassung – nicht das Kfz-Kennzeichen.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Kfz-Versicherung gibt es bei der Kurzzeitkennzeichen Versicherung keinerlei beitragserhöhenden oder -senkenden äußeren Einflüsse. Die Preise für den Versicherungsschutz sind statisch – das heißt, dass weder das Alter des Fahrers noch etwaige Typenklassen bei der Beitragsberechnung eine Rolle spielen. Auch eine mögliche Probezeit oder etwaige Punkte in Flensburg berühren die Höhe der Kosten nicht.

Minimale und maximale Laufzeiten

Das Kurzzeitkennzeichen ist für eine maximale Verwendungszeit von fünf Tagen vorgesehen. An dieser maximalen Laufzeit orientiert sich auch der maximale Versicherungsschutz. Allerdings gibt es bei einigen Anbietern Kurzzeitkennzeichen Versicherungen mit kürzeren Laufzeiten. Üblicherweise werden hier drei Tage oder nur ein Tag geboten. Die Gültigkeit der Kfz-Haftpflicht gibt an dieser Stelle die Nutzungsdauer der Kennzeichen vor. Das heißt: Gilt die Kurzzeitkennzeichen Versicherung nur drei Tage, dann sind automatisch auch die Kfz-Kennzeichen nur drei Tage lang gültig. Dabei ist darauf zu achten, dass das Fahrzeug mit Erlöschen des Versicherungsschutzes keinesfalls mehr am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen darf. Dazu zählt im Übrigen auch das Parken auf öffentlichen Straßen, Plätzen oder Wegen.

Vollkasko und Teilkasko bei der Kurzzeitkennzeichen Versicherung

Für Fahrten mit dem Kurzzeitkennzeichen sind lediglich Haftpflichtversicherungen vorgesehen. Das heißt, dass Schäden am eigenen Fahrzeug, wie bei Teil- oder Vollkasko üblich, nicht reguliert werden. Eine Ausnahme können Sonderkonditionen mit Anschlussversicherungen darstellen. Dabei können Vollkasko oder Teilkasko gewählt und mit der Kurzzeitkennzeichen Versicherung kombiniert werden. Allerdings nur, wenn das Kraftfahrzeug im Anschluss beim gleichen Versicherer untergebracht wird. Ob und inwiefern das im Einzelfall funktioniert, muss bei der Versicherung erfragt werden.

Haben Sie Interesse an einem Teil- oder Vollkasko-Schutz in der Kurzzeitkennzeichen Versicherung? Lassen Sie es uns wissen. Wir haben mit Sicherheit den passenden Ansprechpartner für Sie.

Diese Fahrzeuge können versichert werden

Eine Beschränkung auf bestimmte Kfz-Typen gibt es bei der Kurzzeitkennzeichen Versicherung generell nicht. Allerdings können die Versicherungsprodukte für unterschiedliche Fahrzeuge vorgesehen sein, um ein individuelles Preissegment abbilden zu können. Bei Erwerb der Kurzzeitversicherung ist also darauf zu achten, dass das zuzulassende Fahrzeug ebenfalls abgedeckt wird. Unterschiede hinsichtlich der versicherten Fahrzeuge bestehen beispielsweise zwischen Pkws, Anhängern und Aufliegern sowie Lastkraftwagen. Typenoffene Kurzzeitkennzeichen Versicherungen können hingegen für beliebige Fahrzeugarten verwendet werden.

Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer erklärt

Eine Beschränkung auf bestimmte Kfz-Typen gibt es bei der Kurzzeitkennzeichen Versicherung generell nicht. Allerdings können die Versicherungsprodukte für unterschiedliche Fahrzeuge vorgesehen sein, um ein individuelles Preissegment abbilden zu können. Bei Erwerb der Kurzzeitversicherung ist also darauf zu achten, dass das zuzulassende Fahrzeug ebenfalls abgedeckt wird. Unterschiede hinsichtlich der versicherten Fahrzeuge bestehen beispielsweise zwischen Pkws, Anhängern und Aufliegern sowie Lastkraftwagen. Typenoffene Kurzzeitkennzeichen Versicherungen können hingegen für beliebige Fahrzeugarten verwendet werden.

Kosten für die Kurzzeitkennzeichen Versicherung

Die folgenden Faktoren beeinflussen den Preis der Kurzzeitkennzeichen Versicherung und sollten unbedingt verinnerlicht werden, da die Kosten bei verschiedenen Anbieter teilweise sehr stark voneinander abweichen können.

Kürzere Laufzeit – Kosten einsparen

Bei der Laufzeit sind in der Regel fünf Tage der Standard. Günstiger werden die Kurzzeitkennzeichen Versicherungen gemeinhin, wenn eine kürzere Laufzeit gewählt wird. Angeboten werden beispielsweise Ein-Tages-Versicherungen und Drei-Tage-Versicherungen. Wer die Nutzungsdauer des Kurzzeitkennzeichens auf einen Zeitraum von ein bis drei Tagen begrenzen kann, hat hier also bei entsprechenden Anbietern weniger Kosten zu tragen.

Richtiger Fahrzeugtyp – weniger Kosten

Die Prämien für einzelne Fahrzeugtypen unterscheiden sich teilweise erheblich. So werden für Lastkraftwagen oftmals deutlich höhere Preise erhoben als für gewöhnliche Personenkraftwagen. Am günstigsten sind gemeinhin die Versicherungen für Anhänger. Spitzenreiter im hohen Preissegment sind die typenoffenen Überführungskennzeichen Versicherungen.

Etwaige Extras

Einige Versicherungsvermittler gewähren Käufern diverse Zusatzoptionen, wie Schutzbriefe oder ähnliches. Diese wirken sich selbstverständlich auf den Preis aus. Ein solches Extra ist ebenso die Grüne Versicherungskarte, die bei Auslandsfahrten eine große Rolle spielt und miterworben werden kann.

Wo kann man die Kurzzeitkennzeichen Versicherung erwerben?

Durch das eVB-System ist es möglich, Kurzzeitkennzeichen Versicherungen in kürzester Zeit übermitteln zu können. Es müssen außerdem keine offiziellen Versicherungsdokumente bei der Zulassung vorgelegt werden.

Teilweise gewaltige Preisunterschiede treten bei den verschiedenen Anbietern der Kurzzeitkennzeichen-Versicherungen auf. Während vor allem das Online-Geschäft mit attraktiven Angeboten lockt, werden die Versicherungen in der Nähe der Zulassungsstellen zu deutlich höheren Preisen angeboten.

Vergleichen lohnt sich daher – schnell sind bei einem Online-Abschluss 20€ und mehr gespart!


Das eVB-System und die Doppelkarte

Vor dem Jahre 2008 mussten sowohl gewöhnliche Kfz-Versicherungen als auch ihre temporären Pendants mithilfe von Deckungskarten beziehungsweise Doppelkarten nachgewiesen werden. Im Zuge der Digitalisierung konnte dieses System (bis auf wenige Ausnahmen) durch das Prinzip der elektronischen Versicherungsbestätigung – kurz eVB – ersetzt werden.

Generell werden die Daten des Versicherungsnehmers auf Systemen des GdVs (Gesamtverband deutscher Versicherer) hinterlegt und über einen siebenstelligen Code aus Großbuchstaben und Zahlen zugänglich gemacht. Im Zuge der Zulassung kann der Sachbearbeiter der Zulassungsstelle nun auf die hinterlegten Daten zugreifen und den Versicherungsschutz überprüfen. Stimmen die Angaben zum hinterlegten Fahrzeugtyp mit der Zulassung überein und existiert die gültige Kfz-Haftpflichtversicherung, erhält die Zulassung zumindest in diesem Punkt grünes Licht.

Über diesen Weg wird die Kurzzeitkennzeichen-Versicherung im Übrigen aktiviert. Das heißt, die Laufzeit beginnt.

Versicherungsschutz im Ausland

Generell ist es möglich, mit der Kurzzeitkennzeichen-Versicherung eine Auslandsfahrt zu unternehmen. Die Zahl der Länder, in denen die deutschen gelben Nummernschilder akzeptiert werden, hält sich jedoch in engen Grenzen. Das liegt am vereinfachten Zulassungsverfahren, das noch vor wenigen Jahren Gang und Gebe war. Dies ermöglichte es, Fahrzeuge ohne TÜV zuzulassen. Außerdem konnte vom Zulassenden selbst bestimmt werden, welches Kfz er in den leeren Fahrzeugschein einträgt. Ein kaum zu kontrollierendes Verfahren, das zum großangelegten Missbrauch einlud.

Wenngleich die Beantragung des heutigen Kurzzeitkennzeichens sowohl im Procedere als auch in Bezug auf die benötigten Unterlagen der gewöhnlichen Kfz-Zulassung gleicht, gibt es immer noch Probleme im Ausland. Stattdessen sollte für den Export das Ausfuhrkennzeichen verwendet werden. Wer dennoch auf die Ausfuhr mit der Kurzzeitkennzeichen-Versicherung besteht, findet nachfolgend wichtige Hinweise.

Deckungssummen

Auf Basis verschiedener Abkommen wurden Deckungssummen festgelegt, die in jedem Land gelten. Diese bieten generell einen üppigen Schutz, können jedoch von Land zu Land variieren. Vor allem in Osteuropa und weiter entfernten Gebieten gewähren Versicherer nicht allzu große Deckungssummen. Wer hier unterwegs ist, sollte sich der finanziellen Risiken bewusst sein.

Obwohl die meisten Versicherungen heutzutage nahezu alle Länder abdecken, gibt es nicht immer klar erkennbare Ausnahmen. Wer eine Auslandsreise unternimmt, sollte sich vorab beim ausgewählten Versicherer über die Deckungssummen oder deren generelle Existenz erkundigen. Als Auskunft kann dabei die optionale Grüne Karte dienen, auf der zumindest die abgedeckten Staaten aufgelistet sind. Ein gestrichenes oder nicht aufgedrucktes Land erfordert den Erwerb einer weiteren Versicherung, sobald die Grenze passiert werden soll.

Übrigens: Welche Länder dem Kennzeichen-Abkommen oder dem Grüne-Karte-Abkommen angehören, erfahren Sie unter folgendem Link. Hier können Sie im Übrigen auch die aktuellen Deckungssummen einsehen:

Die Grüne Karte – Internationale Versicherungskarte

In einigen Ländern kann es zu hohen Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen kommen, wenn das Kurzzeitkennzeichen verwendet wird. Im Ausland sollte deshalb stets das Ausfuhrkennzeichen genutzt werden.

Bei der Grünen Karte (Internationale Versicherungskarte) handelt es sich um einen im Ausland gültigen Versicherungsnachweis. Wie zuvor beschrieben, enthält diese zum einen die bestehenden Deckungen der aufgedruckten und nicht gestrichenen Länder (Es wird lediglich das Land erwähnt, nicht aber die genaue Summe). Zum anderen sind dort meist die Kontaktdaten der Grüne-Karte-Büros vermerkt, an die man sich im Falle eines Unfalls direkt wenden kann.

Zwar wurde das Grüne-Karte-Abkommen bereits weitestgehend durch das sogenannte Kennzeichenabkommen ersetzt. Die Erfahrung zeigte jedoch, dass das grüne auf Karton gedruckte Papier eine große Hilfe bei Versicherungsregulierungen im Ausland ist. Die Grüne Karte ist bei der Ausfuhrkennzeichen-Versicherung üblicherweise übrigens standardmäßig mit dabei.

Weitere Details zur grünen Karte finden Sie unter dem nachfolgenden Link