Menü
Ein Euro-Kennzeichen in Großansicht

Das Euro-Kennzeichen

Das deutsche Euro-Kennzeichen ist das wohl am häufigsten im deutschen Straßenverkehr anzutreffende Nummernschild. Es wurde im Jahre 1988 durch die Europäische Union eingeführt und wird bei jeder gewöhnlichen Neuzulassung von Kraftfahrzeugen in Deutschland ausgestellt. Den Namen Euro-Kennzeichen (oder Kfz-Kennzeichen mit EU-Kennung) trägt es aufgrund des blauen Rahmens zur Linken, in dem sich die Europäischen Sterne sowie das Länderkürzel befinden.

Aufbau des deutschen Euro-Kennzeichens

Die deutsche Version des Euro-Kennzeichens besteht prinzipiell aus drei Elementen, die verschiedene Funktionen erfüllen:

Das Unterscheidungszeichen

Beim Unterscheidungszeichen handelt es sich um die ersten Buchstaben auf der linken Seite des Euro-Kennzeichens. Es kann einstellig, zweistellig oder dreistellig sein. Anhand dieser Zeichen lässt sich erkennen, in welcher Region die Zulassung des Kraftfahrzeugs durchgeführt wurde. Mithilfe der Kfz-Kennzeichen-Suche des Kfz-Serviceportals können Sie beispielsweise schnell herausfinden, welche Abkürzungen für welchen Zulassungsbezirk stehen.

Siegel & Plakette

Das Eurokennzeichen muss aus verschiedenen Winkeln sowie aus größerer Entfernung erkennbar sein. Außerdem darf der Abstand zur Fahrbahn nicht weniger als 200 Millimeter betragen.

Direkt nach dem Unterscheidungszeichen folgen das Dienstsiegel Zulassungsbehörde und/oder die Prüfplakette – untereinander angeordnet. Letztere ist bei Personenkraftwagen nur noch am Heckschild notwendig, sodass oftmals nur noch das Dienstsiegel an den vorderen Euro-Kennzeichen vorhanden ist. Es gibt im Übrigen Auskunft über die Gültigkeit der Nummernschilder. Wurde es entwertet (also beispielsweise zerkratzt), so ist die Zulassung für das Kraftfahrzeug erloschen.

Die Prüfplakette hingegen gibt Auskunft über die Fälligkeit der Hauptuntersuchung. Schon anhand der Farben können Behörden prüfen, ob das fällige Prüfjahr im Rahmen liegt oder womöglich überschritten wurde. Ein genauerer Blick auf die Plakette sowie die aufgedruckten Daten lässt im Anschluss erkennen, wann die Hauptuntersuchung durchgeführt werden muss respektive hätte stattfinden sollen.

Erkennungsnummer

Das letzte Element des Euro-Kennzeichens ist die sogenannte Erkennungsnummer. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Beginnend mit ein oder zwei Buchstaben, folgen im Anschluss eine bis vier Zahlen. Im Zuge der Wunschkennzeichen-Reservierung können diese – wenn verfügbar – frei gewählt werden. Zulassungsstellen erheben dafür jedoch eine Gebühr. Wird das Euro-Kennzeichen hingegen ohne diese Option ausgestellt, werden Buchstaben und Zahlen vollkommen zufällig ausgewählt. Einige Kombinationen sind hier übrigens nicht erlaubt: Vor allem Abkürzungen aus dem rechten Spektrum werden oft verweigert, weil diese zu den verbotenen Kennzeichen gehören.

Anbringung durch Normen geregelt

Die Entscheidung, an welcher Stelle das Euro-Kennzeichen angebracht werden soll, darf in der Regel nicht oder nur bedingt von Fahrzeughaltern getroffen werden. Sowohl die Abmessungen des Kennzeichens als auch seine Höhe sowie sein Winkel weitestgehend vorgeschrieben und abhängig von der Fahrzeugklasse. So benötigen Motorräder beispielsweise nur ein Euro-Kennzeichen für das Heck (ein sogenanntes Motorradkennzeichen). Pkws und Lkws hingegen müssen die Nummernschilder sowohl an Vorder- als auch an Rückseite anbringen. Das hintere Schild sollte außerdem ausreichend beleuchtet sein, um eine Identifizierung des Fahrzeugs bei schlechten Lichtverhältnissen möglich zu machen. Bauformbedingte Abweichungen – wie beispielsweise bei Alfa-Romeo – können einen Versatz der Nummernschilder notwendig machen.

Mögliche Variationen der Euro-Kennzeichen

Zwar ist die Kennzeichenhalterung im Design vieler Kfz-Modelle bereits eingeplant. Dennoch sehen einige Fahrzeuge keine oder abweichende Anbringungspunkte (zum Beispiel US-Importe) vor. In diesen Fällen können Euro-Kennzeichen in abweichenden Maßen geordert werden. Folgende Abmessungen sind möglich:

  • Gewöhnliche einzeilige Kfz-Kennzeichen mit 52,00 Zentimeter Breite und 11,00 Zentimeter Höhe
  • Zweizeilige Euro-Kennzeichen mit einer Breite zwischen 28,00 und 34,00 Zentimeter und einer Höhe von 20,00 Zentimetern (als verkleinerte Version in der Größe 25,50 Zentimeter x 13,00 Zentimeter)

Motorradkennzeichen haben eine Breite zwischen 18,00 und 22,00 Zentimetern und eine Höhe von 20,00 Zentimetern.

Euro-Kennzeichen in anderen Ländern

Kennzeichen mit dem blauen Element, dem Länderkürzel sowie den Euro-Sternen werden in nahezu allen Ländern der Europäischen Union verwendet. Sie sind jedoch nicht überall vorgeschrieben – wie etwa in Dänemark.

Generell lässt das auffällige Nummernschild Rückschlüsse über die Herkunft des Fahrzeugs zu. Denn die weißen Buchstaben auf blauem Grund stehen für die Abkürzung des Landes. So steht das D beispielsweise für Deutschland, während LT die Abkürzung für Litauen ist und PL auf Nummernschildern von polnischen Kennzeichen auftaucht.

Wieder nach oben