Ist-Aufnahme mit Zertifikat: Gebrauchtwagen-Check & Gebrauchtwagen-Gutachten

Der Erwerb eines Gebrauchtwagens birgt Risiken. Ein äußerlich ansprechendes Gebrauchtfahrzeug kann durchaus kostenträchtige technische Mängel aufweisen, die vom Verkäufer nicht angesprochen werden. Technische Laien sind deshalb gut beraten, den ins Auge gefassten Gebrauchtwagen vor dem Kauf einem Fachmann vorzuführen. Am Markt der Gutachten haben sich zwei Prüfprozeduren etabliert: der Gebrauchtwagen-Check und das Gebrauchtwagen-Gutachten.

Gebrauchtwagen-Check versus Gebrauchtwagen-Gutachten

Um die Gratwanderung zwischen Schnäppchen und Reinfall zu vermeiden, empfiehlt es sich, eine bewertbare Grundlage zu schaffen. Die KFZ-Gutachter und Sachverständigen haben sich bei der Bewertung von Gebrauchtwagen im Wesentlichen auf zwei Bewertungsverfahren verständigt. Im Angebot befinden sich zum einen der Gebrauchtwagen-Check, zum anderen das Gutachten für Gebrauchtwagen. Mit einem dieser beiden Bewertungsverfahren sollte jeder \“Gebrauchte\“ vom unabhängigen Fachmann einem Gebrauchtwagengutachten unterzogen werden.

Der unabhängige KFZ-Gutachter und Sachverständige

Als Fachleute für Gebrauchtwagengutachten sowie den Gebrauchtwagen-Check stehen bundesweit KFZ-Sachverständigenbüros sowie die Prüfstellen der TÜV-Unternehmen und der DEKRA zur Verfügung. Im Gegensatz zu kostenlosen Gebrauchtwagengutachten aus eher diffusen Internet-Kanälen bieten vereidigte Sachverständige mit ihrem Urteil ein hohes Maß an Verbindlichkeit bei den getroffenen Prüfungen und Untersuchungen. Neben der KFZ-Bewertung nach einem Verkehrsunfall zählt das Gutachten für Gebrauchtwagen zu den gängigen Zertifikaten der KFZ-Sachverständigen.

Gebrauchtwagen-Check – ein Fall für unabhängige Fachleute

Eine der beiden am Markt etablierten Formen betrifft das Gebrauchtwagen Gutachten in der Version „Gebrauchtwagen-Check“. Für den Käufer eines Fahrzeugs ist es heutzutage angesichts der Vielfalt des Gebrauchtwagen-Angebots an Marken, Modellen, Versionen und Baujahren eine Notwendigkeit. Aber auch für den Verkäufer bildet der Gebrauchtwagen-Check eine solide Basis für Kundengespräche und ein dem Fahrzeugzustand angemessenes Angebot.

Der Gebrauchtwagen-Check dient der Zustandsbewertung eines gebrauchten Kraftfahrzeugs. Es entstehen aussagefähige Detailfotos sowie eine Prüfpunkteliste der wichtigsten PKW-Merkmale. Das Verfahren ist vergleichbar mit einer PKW-Inspektion. Es beinhaltet jedoch in der Regel eine deutlich höhere Zahl an Funktionsprüfungen. Das Resultat des Checks wird dem Auftraggeber vom Sachverständigen in Form eines detaillierten Zustandsberichts vorgelegt. Dank Nutzung moderner Internet-Funktionen besteht neben der analogen Methode auch die Möglichkeit der Nutzung eines digital vorliegenden Formulars. Häufig verbinden Sachverständige bei ihren Gebrauchtwagen-Gutachten zur Kategorisierung der erkannten Mängel das System der „Ampel-Farben“. Rot gekennzeichnete Funktionen sind als schwere Mängel klassifiziert, während die Farbe Gelb einen leichten Mangel signalisiert. Grün gekennzeichnete Funktionen in der Checkliste bedeuten, dass kein Mangel zu erkennen ist.

Der Gebrauchtwagen-Check hat sich als Hilfsmittel bei der Zustandsermittlung von Fahrzeugen mit einem Alter bis zu 25 Jahre bewährt. Fahrzeuge, die älter als 25 Jahre sind, zählen zur Kategorie der „Oldtimer“. Der Gebrauchtwagen-Check durch einen unabhängigen Sachverständigen bewegt sich preislich in einer Bandbreite von 0 bis etwa 120 Euro.

Gutachten für Gebrauchtwagen sind Wertgutachten

Gutachten für Gebrauchtwagen vom unabhängigen Sachverständigen sind eine solide und sachlich neutrale Unterstützung bei der Kaufentscheidung. Deshalb ist es durchaus üblich, dass der Kaufinteressent im Vorfeld des Kaufs mit dem Verkäufer über ein Gebrauchtwagengutachten durch einen unabhängigen Sachverständigen spricht. Handelt es sich beim Verkäufer um einen Privatanbieter, liegt es in dessen Entscheidung, einem Gebrauchtwagengutachten zuzustimmen. Eine Verpflichtung zum Gebrauchtwagen-Gutachten besteht nicht. Grundsätzlich gilt es abzuwägen, ob sich ein Gutachten für Gebrauchtwagen lohnt. Ist der Kaufpreis beziehungsweise der Restwert des Kraftfahrzeugs als gering zu veranschlagen, lohnt sich ein Gebrauchtwagengutachten aus wirtschaftlicher Sicht eher nicht.

Das Gebrauchtwagengutachten folgt dabei einem Standardmuster. Die Ergebnisse einer genauen Fahrzeug-Prüfung in Verbindung mit fotografischen Darstellungen werden in einem mehrseitigen Dokument zusammengetragen. Fahrzeugart, Hersteller, Ausstattung, Motor, Kraftstoffart und Schadstoffklasse gehen in die Betrachtung ebenso ein wie Erstzulassung, Laufleistung und Minderwert-Ermittlung durch Unfall. Diese Fakten werden ergänzt, um die gutachterliche Stellungnahme zum Allgemeinzustand, eine Lackschichtprüfung, eine Probefahrt, eine Auflistung reparierter Vorschäden sowie eine Bestandsaufnahme werterhaltender und/oder den Wert erhöhender Reparaturen.


Das Preisgefüge für Gebrauchtwagen-Checks

Sollen Zustand und Wert eines Gebrauchtwagens ermittelt werden, hat der Auftraggeber die entstehenden Kosten selbst zu tragen. Diese variieren in Abhängigkeit vom durchführenden Auftragnehmer. Der bearbeitende Gutachter ist im besten Falle als „Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“ zertifiziert. Allerdings ist festzuhalten, dass ein Sachverständiger nach geltender Rechtsprechung keinen Nachweis seiner Qualifizierungen erbringen muss. Als Faustregel gilt jedoch: Je qualifizierter der ein Gutachten für Gebrauchtwagen erstellende Sachverständige ist, desto weniger wird das erstellte Gebrauchtwagengutachten bestritten.

Im Rahmen einer vom TÜV durchgeführten Hauptuntersuchung (HU) lässt sich für einen Aufpreis von rund 50 Euro ein Gebrauchtwagen-Gutachten erstellen. TÜV-Gebrauchtwagengutachten außerhalb der HU sind möglich, jedoch liegen die Kosten für einen separaten Auftrag am TÜV-Standort bei etwa 120 Euro. Führt die DEKRA ein Gutachten für Gebrauchtwagen in einer ihrer Niederlassungen durch, belaufen sich die Kosten auf rund 143 Euro. Werkstätten und private Sachverständige berechnen für ihre gutachterliche Tätigkeit Honorare ab etwa 180 Euro.