Abschleppdienste – diese Details sollten Sie kennen

Nicht selten denken Autofahrer beim Abschleppdienst zuerst an Falschparken – und den finanziellen und zeitlichen Aufwand, der im Falle eines Abtransports auf sie zukommt. Dabei ist das nur eine von vielen Leistungen, die Abschleppservices anbieten. Letztlich sind Fahrzeugbesitzer in den meisten Fällen, in denen ein Abschleppdienst benötigt wird, ausgesprochen dankbar für die schnelle und unkomplizierte Hilfe. In welchen Situationen ein Abschleppdienst gerufen werden kann, welche Anbieter diesen Service bieten und wo abgeschleppte Kraftfahrzeuge verwahrt werden, verrät Ihnen dieser Artikel.


Wann wird ein Abschleppservice benötigt?

Abschleppdienste werden in völlig unterschiedlichen Situationen benötigt: Typische Gründe sind Autopannen, Unfälle und falsch geparkte Kraftfahrzeuge. Richtige Ansprechpartner sind auf Pannenhilfe spezialisierte Unternehmen, aber auch Autohäuser und Werkstätten bieten oftmals einen integrierten Abschleppservice. Mitglieder von Automobilclubs wie dem ADAC können sich im Falle einer Panne an die entsprechende Hotline wenden, sofern ein Pannendienst mit angeboten wird.

Pannendienste und Bergungsdienste

Viele Fahrzeughalter sind Mitglied eines Automobilclubs. Im Falle einer Panne oder eines Unfalls ist das durchaus lohnend, da den Mitgliedern häufig ein kostenloser Pannenservice mit Abschleppdienst zur Verfügung steht. Voraussetzung ist die Bescheinigung der Fahruntüchtigkeit des betreffenden Kraftfahrzeugs.

Kontaktiert der Fahrzeughalter im Falle eines Defekts beziehungsweise einer Panne den Automobilclub, so wird in der Regel zunächst ein Mechaniker entsendet, der bei den üblichen Problemen – wie einer leeren Autobatterie – schnelle Hilfe bieten kann. Kann der Defekt vor Ort nicht behoben werden, so wird nach Rücksprache mit dem Fahrzeughalter ein Abschleppfahrzeug geordert.

Besteht keine Mitgliedschaft in einem Autoclub oder eine entsprechende Schutzbriefversicherung bei einer Versicherungsgesellschaft, muss der Autofahrer den Pannendienst selbst bezahlen. In diesem Fall sollten Preis und Zahlungsmethode unbedingt vor der Auftragserteilung geklärt werden.

Achtung: Viele Pannenservices erwarten eine Barzahlung und geben das Fahrzeug vorher nicht wieder frei. Ein gutes Indiz für einen seriösen Abschleppdienst ist die Tätigkeit im Auftrag eines großen Automobilclubs sowie die ausgehängte Preistabelle (Preisangabenverordnung PAngV) auf der Beifahrerseite des Abschleppwagens. Die Bezeichnung „im Auftrag eines Autoclubs“ rührt daher, dass Vereine wie der ADAC in der Regel Vertragspartner beauftragen, um flächendeckend Unterstützung bieten zu können.

Bei der Bergung verunfallter Fahrzeuge ist nicht selten die Polizei der Auftraggeber – insbesondere dann, wenn der Autofahrer nicht ansprechbar oder bereits im Krankenhaus ist. Der Bergeservice sammelt auch verstreute Autoteile ein und reinigt die Straße mechanisch sowie mit Ölbindern.

Abschleppdienste bei Falschparkern

Wer Falschparker abschleppen lassen darf

Berechtigt zum Beauftragen eines Abschleppdienstes für Falschparker sind von öffentlicher Seite entweder Polizei oder Ordnungsämter, von privater Seite Grundstücksbesitzer mit einer entsprechenden Einfahrt oder einem deutlich gekennzeichneten Privatparkplatz. Rechtlich bezeichnet wird das nicht erlaubte Parken als verbotene Eigenmacht.

Wird eine Feuerwehrzufahrt oder ein Rettungsweg zugestellt, kann das Falschparken für Dritte schlimme Konsequenzen nach sich ziehen, sodass unzulässig geparkte Kraftfahrzeuge abgeschleppt werden müssen. Auch das unberechtigte Parken auf einem Behindertenparkplatz, in einer Einfahrt oder auf einem vermieteten Parkplatz ist kein Kavaliersdelikt. Schließlich zahlen andere Menschen für einen Parkplatz hohe Standmieten – ihnen wird die Ausfahrt vom eigenen Grundstück verwehrt oder Menschen mit Behinderungen fehlt der nötige Platz. In diesen Fällen steht dem Staat oder Grundstücksbesitzer in den meisten Fällen das Recht zu, das falsch geparkte Kraftfahrzeug abzuschleppen.

Abschleppservices für Nutzfahrzeuge (Lkw)

Eine Herausforderung ist das Abschleppen von Lastkraftwagen. Hier werden häufig Kranwagen bis 40 Tonnen oder schwere Abschleppwagen mit Brille eingesetzt. Diese ähneln herkömmlichen Abschleppwagen mit Abschleppbrille, sind aber deutlich massiver gebaut. Laut Gesetzeslage müssen Zugmaschine und Anhänger einzeln abgeschleppt werden. Sattelzüge dagegen werden häufig mit einer Abschleppstange gezogen, damit der Auflieger an der Zugmaschine bleiben kann.

Verwahrung abgeschleppter Kraftfahrzeuge

Abgestellt werden abgeschleppte Fahrzeuge entweder auf Verwahrungsplätzen von Ordnungsamt und Polizei oder auf dem Gelände des Abschleppers. Der Betreiber des Verwahrungsplatzes ist berechtigt, neben den Abschleppkosten auch eine tägliche Standgebühr in Rechnung zu stellen. Bei Unfallfahrzeugen kann eine Sicherstellung durch die Polizei erfolgen. Der Abschleppdienst darf das Fahrzeug dann nicht an den Besitzer herausgeben und es dürfen keine technischen Manipulationen vorgenommen werden.

Standkosten sollten nicht unterschätzt werden

Landet ein abgeschlepptes Kraftfahrzeug auf dem Hof eines Abschleppunternehmens, so fallen pro Tag sogenannte Standkosten an. Diese sind in erster Linie davon abhängig, ob das Fahrzeug im Freien oder in einer Halle steht und können von Anbieter zu Anbieter variieren. Gesetzlich ist zumindest festgelegt, dass die Standkosten so niedrig wie möglich zu halten sind.

Bei selbst verursachten Unfällen oder Pannen sind die Standkosten nicht erstattungsfähig. Sollte hingegen ein anderer Verkehrsteilnehmer den Schaden verursacht haben, so erstattet die gegnerische Versicherung die Standkosten bis zu einem vertretbaren Maße.


Abschleppdienste im Ausland

Wer mit dem eigenen Fahrzeug eine Reise ins Ausland plant oder generell oft in anderen Ländern unterwegs ist, sollte einen entsprechenden Schutzbrief in Erwägung ziehen. Denn dieser beinhaltet häufig auch das Abschleppen und die Fahrzeugüberführung aus dem Ausland. So ist sichergestellt, dass schnelle Hilfe parat ist und alles in die Wege geleitet wird, um schnellstmögliche und kostensparende Lösungen umsetzen zu können. Zu den Leistungen eines Schutzbriefs gesellen sich außerdem oftmals ein Ersatzteilservice sowie ein kostenfreies Ersatzfahrzeug.